Für Mensch und Natur

MENSCH UND NATUR ZULIEBE

Unser Einsatz für Mensch und Natur geht weit über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus. Wir fördern den Artenreichtum und gehen verantwortungsvoll mit Ressourcen um, zum Beispiel beim aktiven Umweltschutz auf unserem Freiburger Werksgelände. Mit unserem sozialen Engagement setzen wir uns vor allem für eine gesündere Ernährung von Kindern ein. 

Tartex Biene sucht Blüte

BIENE SUCHT BLÜTE: DAS BLÜHWIESENPROJEKT

FÜR MEHR ARTENVIELFALT

Das Projekt stärkt die Blüten- und Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft. In Kooperation mit regionalen Verbänden werden dafür auf ausgewählten Flächen Blütenmischungen eingesät, bei denen sich die Blumen über fünf Jahre immer wieder aussäen. 

Das nachhaltige Naturschutzprojekt, an dem sich auch unser Standort Freiburg beteiligt, nutzt vor allem Bienen, aber auch vielen weiteren Wildtieren. So spenden die Blüten nicht nur Nektar, sondern liefern auch Pollen, die für die Entwicklung der Bienenvölker wichtig sind. Von starken Bienenvölkern profitieren wiederum die Landwirte.

Bunte Vegetation: Unser Werksgelände wurde bereits Anfang der 80er-Jahre mit einheimischen und exotischen Gehölzen bepflanzt. Mittlerweile wachsen hier über 200 verschiedene Sträucher und Bäume. Es ist ein schönes Areal entstanden, das den Beschäftigten in den Pausen zur angenehmen Entspannung dient.

Tartex gesellschaftliches Engagement macht Schule
GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT MACHT SCHULE 

Kinder, die sich ausgewogen und gesund ernähren, haben in der Schule von Anfang an einen besseren Start. Als Sponsor der Aktion „Bio-Brotbox“ kümmert sich Tartex regelmäßig um das Frühstück von Erstklässlern verschiedener Schulen im Bundesgebiet. Bei „Bio-Brotbox“ machen Unternehmer gemeinsame Sache, die im Wettbewerb zueinander stehen. Das unterstreicht, dass frühzeitige Aufklärung und Gesundheit der Kinder bei dieser Aktion im Vordergrund stehen.

www.bio-brotbox.de

Tartex Umweltschutz am Werk

UMWELTSCHUTZ AM WERK

Wir setzen uns aus vollem Herzen ein für eine ökologische Landwirtschaft, nachhaltige Anbaumethoden und fairen Handel. Die hohen Anforderungen, die wir dabei an unsere Partner und Lieferanten stellen, haben wir uns auch intern zum Standard gemacht: Ökologische und betriebswirtschaftliche Aspekte behandeln wir am Standort Freiburg gleichberechtigt. Im Folgenden einige Beispiele. 

• Im Energiesparmodus: Unsere Produktionsprozesse laufen energetisch auf kleiner Flamme, um Ressourcen zu sparen, die Emissionen zu senken und unsere Waren so schonend und natürlich wie möglich herzustellen. In unserem Werk in Freiburg setzen wir auf 100% Ökostrom aus der Region – gewonnen aus Wasserkraft und einer eigenen Photovoltaikanlage, die auf Initiative unserer Mitarbeiter 2014 in Betrieb genommen wurde. Wir verfügen auch über ein eigenes Blockheizkraftwerk, das zu C02- Einsparung beiträgt. 

• Wasserverbrauch halbiert: Durch die Kühlwasserrückgewinnung ist es gelungen, den Wasserverbrauch für die Sterilisation der Produkte und die Reinigung der Anlagen um ca. 50% zu reduzieren. 

• Schutz vor Lärm: Aufwändige Investitionen in die Abfüllanlage haben die Lärmbelastung signifikant gesenkt, so dass auf lange Sicht keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen erforderlich sind.  

• Weniger Müll: Anfang der 90er-Jahre haben wir in Verwaltung und Produktion die gezielte Wertstofftrennung und Restmüllbeseitigung eingeführt. Seither werden Glasfarben, Kunststoffe, Pappen und Papier, Metall, Aluminium und Holz in separaten Containern gesammelt. Der Anteil von Restmüll ist kaum mehr nennenswert.   

• Nachhaltigkeit im Fokus: Unser Umweltmanagement umfasst die Planung, Steuerung, Überwachung und Verbesserung aller Maßnahmen, die das ökologische Gleichgewicht und den Schutz natürlicher Ressourcen fördern. Dies schließt einen nachhaltigen Betriebs- und Mitarbeiterführungsstil ein. Jahr für Jahr setzen wir uns neue Ziele, um unseren Anspruch in der Praxis voranzutreiben.   

VIELFALT ERLEBEN - GUTES WACHSEN LASSEN

Tartex ist Partner der Initiative "Vielfalt erleben - Gutes wachsen lassen". Gemeinsam mit weiteren Partnern unterstützen wir diese Initiative für mehr Vielfalt und gegen Gentechnik in der Landwirtschaft. 

www.vielfalterleben.info